Einbürgerungen

Einbürgerung von Schweizern

Schweizer BürgerInnen, die seit mindestens zwei Jahren in Bachenbülach wohnen, können ein Gesuch um Einbürgerung stellen, wenn sie sich und ihre Familie zu erhalten vermögen und einen unbescholtenen Ruf besitzen.

Schweizer BürgerInnen, die sich um die Aufnahme in das Gemeindebürgerrecht bewerben, reichen dem Gemeinderat ein schriftliches Gesuch (einfacher Brief genügt) ein. Ein Ehepaar kann gemeinsam ein Gesuch stellen. Minderjährige Kinder, die unter der elterlichen Sorge der gesuchstellenden Person stehen, werden in das Gesuch einbezogen; ab dem 16. Altersjahr haben sie das Gesuch mitzuunterzeichnen.

Dem Gesuch sind beizulegen

  • ledige Personen ohne Nachkommen: Personenstandsausweis (nicht älter als sechs Monate); ist beim Zivilstandsamt der Heimatgemeinde erhältlich;
  • alle anderen Personen: Familienschein (nicht älter als sechs Monate); ist beim Zivilstandsamt der Heimatgemeinde erhältlich;
  • ausserdem von geschiedenen oder gerichtlich getrennten Personen, die mit ihren unmündigen Kindern eingebürgert werden wollen: Scheidungs- oder Trennungsurteil (Dispositiv) mit Rechtskraftbescheinigung;
  • Strafregisterauszug für jeden volljährigen Gesuchsteller;
  • Auszug aus dem Betreibungsregister;
  • Bürgerrechtsregelung.

BewerberInnen werden unentgeltlich ins Gemeindebürgerrecht aufgenommen, sofern sie mindestens 10 Jahre Wohnsitz in Bachenbülach haben.

Einbürgerung von Ausländern (ordentliche Einbürgerung)

Ein Einbürgerungsgesuch kann gestellt werden, wenn man während insgesamt zehn Jahren in der Schweiz, wovon die letzten zwei Jahre unmittelbar vor Einreichung des Gesuchs in Bachenbülach, gewohnt hat.

Für die Frist von zehn Jahren wird die Zeit, während welcher der Bewerber zwischen seinem vollendeten 10. und 20. Lebensjahr in der Schweiz gelebt hat, doppelt gerechnet.

Der genaue Ablauf des Verfahrens sowie weitere Informationen können auf der Homepage des Gemeindeamts des Kantons Zürich nachgelesen werden.

Doppelbürgerrecht

Die schweizerischen Behörden können keine Auskunft über den Verlust oder die Beibehaltung der bisherigen Staatsangehörigkeit bei Einbürgerung in der Schweiz erteilen. Wer solche Informationen wünscht, kann sich mit den zuständigen Behörden der einzelnen Staaten in Verbindung setzen (in der Schweiz mit den entsprechenden diplomatischen oder konsularischen Vertretungen).

Einbürgerung für ausländische Ehepartner von Schweizerinnen und Schweizer mit Wohnsitz in der Schweiz (erleichterte Einbürgerung)

Die erleichterte Einbürgerung des ausländischen Ehepartners einer Schweizerin oder eines Schweizers nach Art. 21 Abs. 1 des Bürgerrechtsgesetzes (BüG) setzt insbesondere voraus, dass er

  • insgesamt fünf Jahre in der Schweiz gewohnt hat;
  • seit einem Jahr in der Gemeinde Bachenbülach wohnt;
  • seit drei Jahren in ehelicher Gemeinschaft mit dem Schweizer Bürger lebt;
  • die schweizerische Rechtsordnung beachtet.

Durch die erleichterte Einbürgerung wird das Kantons- und Gemeindebürgerrecht des schweizerischen Ehepartners erworben. Nähere Auskunft erteilt das Bundesamt für Migration.